Microtunneling für neue Wasserleitung unter Autobahn und Tramtunnel

30.05.2018 › Einhausung
An der Einhausungsbaustelle in Zürich-Schwamendingen auf Höhe Tulpenstrasse / Tulpenweg gräbt gegenwärtig ein Spezialbohrer einen Tunnel für die Verlegung der Hauptwasserleitung der Stadtzürcher Wasserwerke. Das bemerkenswerte daran ist der Umstand, dass keine Gräben geöffnet werden müssen. Denn hier wird das sogenannte Microtunneling-Verfahren angewendet: Eine Spezialbohrmaschine «frisst» sich vom Schacht an der Tulpenstrasse / Tulpenweg aus in einer Tiefe von zirka 14 Meter durch das Erdreich unter Autobahn und Tramtunnel Richtung Schacht an der Schörlistrasse / Herbstweg. Im Nachgang schiebt die Maschine gleich Betonrohre von 120 cm Durchmesser nach.
Der Vorteil des Microtunneling liegt auf der Hand: Kein Ausheben von Gräben, schnelles Verfahren (die Rohre werde ja gleich mitverlegt) und: der Verkehr auf der Autobahn wird nicht behindert. Der Arbeitsgang soll in der ersten Juni-Hälfte beendet sein.
Es werden gegenwärtig auch Werkleitungen des Elektrizitätswerks in die Seitenstrassen verlegt – alles notwendige Vorarbeiten, damit die Werkleitungen den Bau der Einhausung ab Frühling 2019 nicht behindern.