IG pro zürich 12 Aktuell – Archiv

Oase am Glattbogen: ASIG lädt zum Tag der offenen Tür

24.10.2018 › Verein
Die ASIG lädt am Samstag, 27. Oktober, ab 11 bis 16 Uhr, ein, die  neu erstellte Ersatzneubausiedlung Oase am Glattbogen zu besichtigen. Treffpunkt und Information befinden sich  Am Glattbogen 140.  Die neue Siedlung hat insgesamt 229 Wohnungen, einen Kindergarten und -hort, Ladenflächen und ein Siedlungslokal. 
Weitere Infos

Postenlauf für Neuzugezogene und Alteingesessene

24.10.2018 › Quartier
Mit einem Postenlauf und anschliessendem Apéro heissen verschiedene Organisationen (daruntern die IG pro zürich 12) am Samstag, 27. Oktober die neu nach Schwamendingen gezogenen BewohnerInnen herzlich willkommen. Treffpunkt für den Willkommensanlass – auch Alteingesessene sind herzlichen willkommen – ist das Feuerwehrhaus an der Bocklernstrasse 10, Zeit: 13.30 Uhr. 
Anmeldung

Wogeno-Siedlung Bockler im Tessiner Fernsehen

15.10.2018 › Verein
Die Wogeno-Siedlung Bockler und seine BewohnerInnen sind im Mittelpunkt eines Films, den Manuela Ruggeri und Mattio Lento gedreht haben. TV-Premiere von «Pulize, Amore, Bande Armate... Diario di un'utopia»: Sonntag, 21. Oktober 2018 auf dem Tessiner Fernsehen RSI LA1, um 20.40 Uhr.

Fluglärm: IG pro zürich 12 neu Mitglied bei KLUG

15.10.2018 › Fluglärm
Die Fluglärm-Politik wird auf nationaler Ebene bestimmt. Die vor zwei Jahren gegründete Organisation Koalition Luftverkehr Umwelt Gesundheit (KLUG) vernetzt 23 Organisationen, die sich gegen die Belärmung aus der Luft einsetzen. Aktuell sind auch die IG pro zürich 12 und der Verein Flugschneise Süd – Nein (VFSN) der Koalition beigetreten. Klug ist bestens in der Bundespolitik in Bern vernetzt. Die beiden Co-Präsidentinnen, Priska Seiler Graf und Lisa Mazzone, sind beides Nationalrätinnen, Seiler Graf für die SP/ZH und Mazzone für die Grünen/GE.
Radio-Sendung mit Priska Seiler Graf
Homepage KLUG
 

Erneut Brandstiftung in Wohnhaus der BG Glattal in Schwamendingen

14.09.2018 › Quartier
In einem Mehrfamilienhaus der BG Glattal an der Roswiesenstrasse 32 in Zürich-Schwamendingen verursachte Dienstagabend, 11. September 2018, ein vorsätzlich gelegter Brand einen grossen Sachschaden. Glück im Unglück: Personen wurden keine verletzt. Bereits im August hat es in derselben Liegenschaft gebrannt. Auch hier geht die Polizei von Brandstiftung aus.

Die Polizei sucht Zeuginnen und Zeugen:
Personen, die im Zusammenhang mit den Brandereignissen vom 25. August 2018 oder vom 11. September 2018, an der Roswiesenstrasse 32 im Kreis 12 Angaben machen können, werden gebeten, sich bei der Stadtpolizei Zürich, Tel. 0 444 117 117, zu melden. Die Stadtpolizei Zürich bittet in diesem Zusammenhang die Bewohnerinnen und Bewohner im Quartier Roswiesenstrasse, die Hauseingangstüren immer zu schliessen und verdächtige Wahrnehmungen frühzeitig der Polizei zu melden.

Einhausung: Tunneldurchstich am Schwamendinger Herbstweg

12.06.2018 › Einhausung
Es ist wie bei der NEAT – nur in viel kleinerem Massstab: Gespannt blicken die Arbeiter im 14 Meter tiefen Schacht auf die runde Lücke in der Spundwand: Nach Wasser, Steinen und Dreck schiebt sich der Fräskopf der Bohrmaschine ins Blickfeld – ein erhebender Moment: Der Durchstich ist geschafft.
Der neue Tunnel auf der Einhausungsbaustelle zwischen Tulpen- und Herbstweg  wird Rohre von 60 cm Durchmesser der Wassertransportleitung zwischen Oerlikon und Schwamendingen aufnehmen. Die bestehende alte Leitung kommt dem Bau der Einhausung in die Quere, was eine Verlegung in tiefere Regionen unter Autobahn und Tramtunnel notwendig machte. 
Zum Blog-Beitrag ueberlandpark.tv «Microtunneling für neue Wasserleitung»
Zum Blog-Beitrag ueberlandpark.tv Tunneldurchstich am Schwamendinger Herbstweg 

Einhausung Schwamendingen: Hauptbaulos vergeben

08.06.2018 › Einhausung
Die Einhausung Schwamendingen wird von der Arbeitsgemeinschaft «ARGE EHS c/o Implenia Schweiz AG» gebaut werden. Wie die Infrastrukturfiliale Winterthur des Bundesamts für Strassen ASTRA in ihrer Medienmitteilung vom 8. Juni weiter mitteilt, umfasst das Hauptbaulos hauptsächlich den Rohbau der Einhausung. Die Vergabesumme beträgt rund 197 Mio. Schweizerfranken. Aktuell läuft nun eine zwanzigtägige Einsprachefrist . Falls diese ungenutzt verstreicht, erlangt der Vergabeentscheid am 29. Juni 2018 Rechtskraft. Nach Einrichten der Installationsplätze im Herbst 2018 ist der Baustart für den Rohbau für Frühling 2019 geplant.
 

Neuer Norden Zürich – die Kunstausstellung im öffentlichen Raum startet am 8. Juni

01.06.2018 › Quartier
Die Sommerausstellung Neuer Norden Zürich (NNZ), die Kunst und Aktionen in die öffentlichen Räume von Seebach, Örlikon und Schwamendingen bringt, wird am Freitag, 8. Juni mit dem «Opening» auf der Offenen Rennbahn in Örlikon offiziell eröffnet. Dort ist  bereits jetzt die Skulptur «Haus» des Künstlerduos Fischli/Weiss zu besichtigen. Das Programm der bis zum 9. September dauernden Ausstellung liegt am 7. Juni der Quartierzeitung Zürich-Nord bei und wird dann auch auf der NNZ-Homepage zu finden sein, wo aktuell erst der Flyer mit Kurzinfos aufgeschaltet ist. 

18. Ausgabe des multikulturellen Frühlingsfests mosaik

30.05.2018 › Quartier
Das multikulturelle Frühlingsfest mosaik auf dem Schwamendingerplatz wird am Samstag, 2. Juni 2018 bereits zum 18. Mal durchgeführt. Das Programm ist auch dieses Jahr reichhaltig mit Volksmusik und Volkstänzen aus Indien, Italien, Kosovo, Lateinamerika und der Schweiz. Details im angehängten Flyer.

Microtunneling für neue Wasserleitung unter Autobahn und Tramtunnel

30.05.2018 › Einhausung
An der Einhausungsbaustelle in Zürich-Schwamendingen auf Höhe Tulpenstrasse / Tulpenweg gräbt gegenwärtig ein Spezialbohrer einen Tunnel für die Verlegung der Hauptwasserleitung der Stadtzürcher Wasserwerke. Das bemerkenswerte daran ist der Umstand, dass keine Gräben geöffnet werden müssen. Denn hier wird das sogenannte Microtunneling-Verfahren angewendet: Eine Spezialbohrmaschine «frisst» sich vom Schacht an der Tulpenstrasse / Tulpenweg aus in einer Tiefe von zirka 14 Meter durch das Erdreich unter Autobahn und Tramtunnel Richtung Schacht an der Schörlistrasse / Herbstweg. Im Nachgang schiebt die Maschine gleich Betonrohre von 120 cm Durchmesser nach.
Der Vorteil des Microtunneling liegt auf der Hand: Kein Ausheben von Gräben, schnelles Verfahren (die Rohre werde ja gleich mitverlegt) und: der Verkehr auf der Autobahn wird nicht behindert. Der Arbeitsgang soll in der ersten Juni-Hälfte beendet sein.
Es werden gegenwärtig auch Werkleitungen des Elektrizitätswerks in die Seitenstrassen verlegt – alles notwendige Vorarbeiten, damit die Werkleitungen den Bau der Einhausung ab Frühling 2019 nicht behindern.  
 

Fluglärm: Baugenossenschaften erhalten keine Minderwertentschädigungen

23.05.2018 › Fluglärm
Baugenossenschaften mit Liegenschaften in der Südanflugschneise des Flughafens Zürich erhalten keine Entschädigung für den von Flugzeugen verursachten Minderwert – private Hausbesitzer hingegen schon. Weil sie an die Kostenmiete gebunden sind und ihre Wohnungen nicht teurer vermieten dürfen, hat das Bundesgericht in einem von der Baugenossenschaft Opfikon angestrengten Verfahren in letzter Instanz eine Entschädigungspflicht der Flughafen Zürich AG verneint. Das Piloturteil betrifft nicht nur die BG Opfikon sondern Dutzende Baugenossenschaften mit Liegenschaften in der Südanflugschneise. Auch verschiedene gemeinnützige Wohnbauträger in Zürich-Schwamendingen sind von diesem Verdikt aus Lausanne betroffen. 
Artikel Stadt-Anzeiger

Ergänztes Schutzkonzept Süd liegt öffentlich auf

02.02.2018 › Fluglärm
Ein Urteil des Bundesverwaltungsgerichts verpflichtete den Flughafen Zürich, das vom Bundesamt für Zivilluftfahrt BAZL Ende November 2013 genehmigte Schutzkonzept Süd mit weiteren Massnahme zu ergänzen, um die von morgendlichen Südanflügen betroffenen Personen gegen Aufwachreaktionen zu schützen. Der Flughafen Zürich hat diese Schutzkonzept-Ergänzung dem BAZL Ende Januar eingereicht. Es sieht bei den Wohnliegenschaften im erweiterten Perimeter die Montage eines Schliessmechanismus für Fenster oder eines Schalldämmlüfters vor. Im ergänzten Schutzkonzept Süd ist nun dieser Perimeter um 1700 Wohnungen erweitert. Es liegt bis Ende Februar öffentlich auf; die Einsprachefrist läuft bis zum 28. Februar 2018.
Medienmitteilung BAZL
Auflageunterlagen erg. Schutzkonzept Süd

Einmal mehr: Zürcher Fluglärmindex auch 2016 überschritten

05.12.2017 › Fluglärm
Auch 2016 hat der Zürcher Fluglärmindex (ZFI) kräftig zugelegt. 64'110 Personen waren im vergangenen Jahr rund um den Flughafen Zürich vom Fluglärm betroffen. Der vor zehn Jahren festgesetzte Richtwert von 47'000 Personen wurde damit um rund 17'000 Personen überschritten. Oder andersrum gesagt: Der Richtwert wurde in den vergangenen Jahren nur einmal – nämlich 2008 – eingehalten. Der Zürcher Regierungsrat ging an seiner Medienkonferenz vom 1. Dezember 2017 davon aus, dass die Bevölkerung weiter zunehmen wird und damit auch mit einem Anstieg des ZFI-Werts zu rechnen ist. ZFI-dämpfend werde sich die Flottenerneuerung auswirken. Die neueren Maschinen verursachen meist weniger Lärm.
Medienmitteilung Regierungsrat ZH

Bessere Einhaltung der siebenstündigen Nachtflugsperre gefordert

05.12.2017 › Fluglärm
«Deutliches Verbesserungspotential» gibt es aus Sicht des Zürcher Regierungsrats bei der Einhaltung der siebenstündigen Nachtflugsperre – vor allem beim bewilligungsfreien Verspätungsabbau zwischen 23 und 23.30 Uhr. In dieser Zeitspanne wurde im am 1. Dezember 2017 vorgestellten Flughafenbericht 2016 insgesamt 2300 Flüge gezählt, was einer deutlichen Zunahme gegenüber 2015 entspricht. Damit bestätigen sich die diesbezüglichen Beobachtungen von Gemeinden und Bürgerorganisationen rund um den Flughafen. Der Verdacht besteht weiter, dass der Flughafen mit dem Verspätungsabbau eine verdeckte, unzulässige Kapazitätssteigerung in der Nachtrandstunde betreibt. Gespannt darf man sein auf die vertiefte Analyse der Verspätungssituation, die das Bundesamt für Zivilluftfahrt im Zusammenhang mit dem Lärmcontrollingbericht von der Flughafen Zürich AG verlangt.  

Siedlung Mattenhof in der Zeitschrift «wohnen» vorgestellt

22.11.2017 › Quartier
Beim Bahnhof Stettbach hat die Siedlungsgenossenschaft Sunnige Hof 322 Geschosswohnungen und 60 Einfamilienhäuser als Ersatz für die alte Reihenhaussiedlung Mattenhof erstellt. Die neue Siedlung bietet ihren BewohnerInnen neben grosszügigem Wohnen zu günstigen Mieten Dienstleistungen wie Bioladen, Bäckerei, Wäscherei, Coiffeur und Fitnessraum. Auch Arztpraxis und Kita sind im neuen Quartierteil integriert. Die Zeitschrift «wohnen» des Verbandes Wohnbaugenossenschaften Schweiz hat die Siedlung kürzlich porträtiert.
Zum Artikel

Vermietung der «Oase am Glattbogen» läuft – für ASIG-GenossenschafterInnen

22.11.2017 › Quartier
Im Oktober feierte die ASIG mit dem ganzen Bauteam das grosse Aufrichtefest der «Oase am Glattbogen». Seit Oktober 2017 nun läuft die 2. Phase der Vermietung dieser ASIG-Ersatzneubausiedlung. Bis Ende Jahr dürfen sich alle BewohnerInnen von ASIG-Siedlungen um die 229 Wohnungen bewerben. Die 1. Phase von Juni bis September war ausschliesslich ASIG-GenossenschafterInnen aus der Siedlung Dreispitz vorbehalten. Ab Januar 2018 wird die Erstvermietung auch auf externe Interessenten ausgeweitet. Für die Vermietung hat die ASIG eigens einen Info-Pavillon im ehemaligen Kindergarten im Dreispitz eingerichtet. Bezug der neuen Wohnungen ist im Oktober 2018 (Haus D) und im März 2019 (Häuser E + C).
Infos «Oase am Glattbogen»

Wechsel in der Geschäftsführung SG Eigengrund

20.11.2017 › Verein
Christian Zopfi, der bisherige Leiter Immobilienentwicklung und stellvertretender Geschäftsführer des IG-Mitglieds SG Eigengrund (SGE), wird ab 1. Januar 2018 die Geschäftsführung der Siedlungsgenossenschaft übernehmen. Der bisherige Geschäftsführer Jérôme Gaberell, der sich entschieden hat, eine neue Herausforderung anzunehmen, wird mit der SGE verbunden bleiben: Ab Januar 2018 nimmt er als Beisitzer an den Vorstandssitzungen teil und wird an der GV im Juni für den Vorstand kandidieren.

Schulraumplanung für den Kreis 12

05.11.2017 › Quartier
Die nächste Netz 12-Sitzung findet am 27. November 2017, 19.00 Uhr, im «DerTreffpunkt» der Siedlung Mattenhof, SG Sunnige Hof, statt. Als Gastthema wird die Schulraumplanung in Schwamendingen vorgestellt. Vorgängig wir uns Markus Hany, Geschäftsführer SG Sunnige Hof, durch die Betriebe der Siedlung Mattenhof führen. Besammlung ist um 18.15 Uhr vor dem Siedlungslokal. 

Art and the City 2018: Strassenumfrage

01.11.2017 › Quartier
Während dreier Monate wird die nur alle drei Jahre stattfindende Veranstaltung «Art and the City» vom Juni bis September 2018 in Oerlikon, Seebach und Schwamendingen stattfinden. ueberlandpark.tv wollte von Passantinnen und Passanten beim Bahnhof Stettbach und auf dem Schwamendingerplatz wissen, wie sie zu Kunst im öffentlichen Raum stehen und was für sie überhaupt Kunst ist.
Zum Beitrag

Sunnige Hof fördert lokales Kunstschaffen

30.10.2017 › Quartier
Mit «DerGalerie» fördert die SG Sunnige Hof in leerstehenden Ladenlokalen an der Dübendorferstrasse in Zürich-Schwamendingen das lokale Kunstschaffen. Diese bis 2020 befristete Zwischennutzung, die auch Künstlerateliers beinhaltet, bietet wechselnde Ausstellungen. Gegenwärtig und bis 2. November stellt die junge Künstlerin Anna Müller ihre Werke aus. Sie hat fluoreszierenden Farben für ihre Werke entdeckt. ueberlandpark.tv war an der Finissage des Künstlers Eugen Lötscher dabei.
Zum Beitrag

30. Oktober 2003 - 30. Oktober 2017: 14 Jahre unzulässige Südanflüge

30.10.2017 › Fluglärm
Mit einer Aktion am Stadelhoferplatz in Zürich haben Mitglieder und Sympathisanten des Vereins Flugschneise Süd - Nein VFSN am Jahrestag der Einführung der Anflüge auf den Flughafen Zürich-Kloten über dem dicht besiedelten Süden aufmerksam gemacht. Mit weichen Gummibärchen wurde auf das harte Los der über 200'000 Menschen hingewiesen, die seit dem 30. Oktober 2003 jeden Morgen ab 6 Uhr durch Südlandungen geweckt werden. Neu erlaubt der Bundesrat nun auch, während des ganzen Tages bei Bise und Nebel über dem Süden zu starten. 
Medienmitteilung VFSN

Kanton bewilligt den Gestaltungsplan Ueberlandpark und damit die Einhausung

26.10.2017 › Einhausung
Das Bauprojekt Einhausung hat eine weitere Hürde genommen: Die Baudirektion des Kantons Zürich hat den vom Gemeinderat am 24. August genehmigten öffentlichen Gestaltungsplan Ueberlandpark Schwamendingen grundsätzlich gutgeheissen – mit folgenden Einschränkungen. Vom Kanton nicht genehmigt werden
  • der Ausnützungsbonus bei subventionierten Wohnungen
  • die Fassadenbegrünung und
  • die Pflicht für gedeckte Abstellplätze für leichte Zweiräder. Teilweise umformuliert wird die Regelungen für Fuss- und Velowege; die Bezeichnung öffentliche Verbindungen wird gestrichen.

Der Gestaltungsplan schafft die baurechtliche Voraussetzung für die 940 Meter lange Ummantelung der Autobahn zwischen Schöneichtunnel und Aubrugg. Er liegt nun bis zum 24. November öffentlich auf und kann bis dann beim Baurekursgericht angefochten werden. 

Projekt Einhausung: Vorarbeiten für die Baustelleneinrichtung

20.10.2017 › Einhausung
Die Vorarbeiten für die Baustelleneinrichtung sind im Gange und dauern noch bis in den Frühling 2018 hinein. Bereits sind sieben der projektbedingten Rückbauten von Gebäuden erfolgt, wie beispielsweise das Dreifamilienhaus der Baugenossenschaft ASIG in unserem Zeitrafferbeitrag. Weitere Informationen finden Sie im Beitrag «Platz schaffen für die Baustelleninstallation» auf unserem Videoblog ueberlandpark.tv.

Art and the City 2018: Das städtische Kunstprojekt kommt nach Schwamendingen

26.09.2017 › Quartier
Gastquartiere für das städtische Kunstprojekt Art and the City vom 9. Juni bis 9. September 2018 werden Schwamendingen, Oerlikon und Seebach sein. Der Vorsitzende der städtischen Arbeitsgruppe Kunst im öffentlichen Raum (AG KiöR), Christoph Doswald, hat das Projekt mit Fokus auf Schwamendingen an der September-Sitzung im Netz 12 vorgestellt. 
Dazu den Beitrag auf unserem Blog ueberlandpark.tv

Nächste Sitzung Netz 12: Mo 27. November 2017, 19.00 Uhr.

01.09.2017 › Verein
Ort: DER Treffpunkt, Siedlung Mattenhof SG Sunnige Hof. 
Weitere Details folgen. Vor der Sitzung ist ein Rundgang durch die Siedlung Mattenhof geplant.

Jahresversammlung vom 4. April 2017

04.04.2017 › Verein
Die Jahresversammlung vom 4. April hat Rechnung 2016 abgenommen und den Vorstand mit herzlichem Applaus wiedergewählt.

Jahresversammlung 2017 IG pro zürich 12 am 04. April 2017

21.02.2017 › Verein
Die Jahresversammlung 2017 der IG pro zürich 12 findet am Dienstag, 04. April 2017, 19.00 Uhr, im Saal Restaurant Gasthof Hirschen statt. Diese Veranstaltung ist nicht öffentlich.

Präsidiumswechsel bei IG pro zürich 12

07.03.2016 › Verein
Die IG pro zürich 12 hat seit ihrer Jahresversammlung vom 7. März einen neuen Präsidenten: Thomas Lohmann, Vizepräsident der BG Glattal. Lohmann löst Erich Rimml im Präsidium ab, der die IG während sechs Jahren führte und nun in Pension geht. Was der scheidende und der neue Präsident über die IG denken und welche Themen ihnen wichtig sind, erfahren Sie im Beitrag auf unserem Blog-Fernsehen ueberlandpark.tv.

Einhausung: Plangenehmigung ist rechtskräftig!

03.02.2016 › Quartier
Die vor Weihnachten durch das UVEK erteilte Plangnehnemigung für das Projekt Einhausung ist rechtskräftig. Gemäss einer Medienmitteilung des Bundesamtes für Strassen ASTRA Filiale Winterthur sind während der gesetzlichen Beschwerdefrist keine Beschwerden beim Bundesverwaltungsgericht eingegangen. Erich Rimml, Präsident der IG pro zürich 12, ist erleichtert. «Jetzt kann es mit dem Bauprojekt endlich vorwärts gehen.»
Als nächste Etappe wird das ASTRA Winterthur die Ausarbeitung des Detailprojekts in Angriff nehmen sowie die Submission und die Ausschreibung der Bauarbeiten vorbereiten. Erste bauliche Vorarbeiten sind ab 2017 vorgesehen; mit den Hauptarbeiten soll 2018/2019 begonnen werden.

Die Einhausung ist «plangenehmigt»! 

31.12.2015 › Quartier
Das Eidgenössische Departement Umwelt, Verkehr, Energie & Kommunikation (UVEK) hat vor Weihnachten dem Projekt Einhausung die Plangenehmigung erteilt. «Das ist ein Meilenstein auf dem Weg zur Realisierung der Autobahnüberdachung», freut sich IG-Präsident Erich Rimml. Auf ihrem Blog ueberlandpark.tv berichtet die IG in Zusammenarbeit mit Quartier.tv über dieses mit Ungeduld erwartete Ereignis respektive über die Bedeutung dieser Verfügung für das Bauprojekt Einhausung.
Zum Filmbeitrag

Dringliche Anfrage:  Keine Südstarts geradeaus!

06.02.2013 › Fluglärm
Dringliche Anfrage:  Keine Südstarts geradeaus!
In seiner Stellungnahme auf die dringliche Anfrage Savarioud/Virchaux erneuert der Zürcher Stadtrat seine Haltung, dass «Starts Richtung Süden geradeaus bei keiner Betriebsvariante zugelassen werden dürfen». Dies habe er in einem Schreiben an die Vorsteherin des UVEK im Februar bekräftigt. Eher enttäuschend ist die Antwort des Stadtrats hingegen auf die Frage, welchen Flughafen Zürich denn brauche. Auf unsere Forderung, der Flughafen Zürich genüge als so genannter City Flughafen, der gute Direktverbindungen in Europa und optimale Anschlüsse zu den wichtigsten weltweiten Zentren unterhaltet, geht der Stadtrat nicht ein. Vielmehr betont er die grosse wirtschaftliche Bedeutung des Flughafens und die Notwendigkeit von direkten internationalen Flugverbindungen.

Südstarts geradeaus: Dringliche Anfrage an Stadtrat Zürich eingereicht

09.01.2013 › Fluglärm
IG-Vorstandsmitglied und Schwamendinger SP-Gemeinderat Marcel Savarioud hat anfangs Januar zusammen mit  CVP-Gemeinderat Jean-Claude Virchaux eine dringliche Anfrage an den Stadtrat Zürich eingereicht. Sie fordern den Stadtrat auf, zu den drohenden Südstarts geradeaus Stellung zu beziehen und eine Beurteilung des neuen Staatsvertrags zwischen Deutschland und der Schweiz darzulegen. Die Anfrage wurde von 52 weiteren GemeinderätInnen mitunterzeichnet. 

Positionspapier IG zum Staatsvertrag: Keine Südstarts geradeaus!

23.10.2012 › Fluglärm
Der Vorstand IG pro zürich 12 hat im Oktober 2012  seine Haltung bezüglich der Fluglärmpolitik mit einem Positionspapier zum Staatsvertrag D - CH ergänzt. Darin fordert die IG die Mitsprache der Bevölkerung und der Behörden der lärmbetroffenen Gemeinden ein, lehnt den Pistenausbau ab und und stellt sich vehement gegen die Absicht, eine Reduktion der Südanflüge mit Südstarts geradeaus zu kompensieren

Verstärktes Nachtflugverbot in Frankfurt

15.03.2010 › Fluglärm
Der hessische Verwaltungsgerichtshof hat diese Woche entschieden, dass die Nachtflugsperre in Frankfurt am Main von 23 bis 05 Uhr nicht durch Sondererlaubnisse aufgeweicht werden dürfe. Die bisher bewilligten Frachtflüge werden allesamt gestrichen.

Damit hat Frankfurt eine absolute Nachtflugsperre von sechs Stunden. Also etwa gleich lang wie in Zürich, wo zwar die Sperrzeiten von 23 bis 06 Uhr gültig sind, aber aufgrund des Verspätungsabbaus gleichwohl bis 23.30 Uhr, vereinzelt sogar bis Mitternacht, gelandet und gestartet wird.

Mit diesem jüngsten Gerichtsentscheid ist die Behauptung der Flughafen Zürich AG, dass kein einziger Flughafen in Europa eine Nachtsperre kenne, einmal mehr widerlegt. Zudem gibt es zahlreiche Beispiele von europäischen Flughäfen, die über eine ähnliche Nachtruhe verfügen wie der Cityflughafen Zürich. Der Cityairport London zum Beispiel hat am Wochenende eine Nachtflugsperre von 24 Stunden!

Es ist also völlig unangebracht, wenn der Swiss CEO Harry Hohmeister in Zürich eine Aufweichung der heute gültigen Nachtruhe verlangt.
Daher: Nicht nachgeben! Am 27. November STOP PISTENAUSBAU 2x JA.
Info-Link: http://www.faz.net/frankfurter-allgemeine-zeitung/fluglaerm-gericht-verbietet-nachtfluege-am-flughafen-frankfurt-11489767.html

Zirka 90 Prozent der Zürich anfliegenden Jets verursachen zu wenig Lärm, als dass die Fluglinienbetreiber Lärmgebühren entrichten müssten. Grund: Die Kategorien der Lärmgebühren wurden seit 2000 nicht mehr dem technischen Standart der Triebwerke angepasst. Die Airlines haben also gar keinen Anreiz mehr, die neusten Flugzeuge nach Zürich zu schicken, deren Triebwerke noch schallgedämpfter funktionieren.
Wie wir aus gut unterrichteten Kreisen erfahren haben, will sich der Verwaltungsrat der Flughafen Zürich AG an einer seiner ersten Sitzungen nach der Sommerpause der Revision der Lärmgebühren annehmen. Die IG pro zürich 12 hat in einem Schreiben vom 3. August 2010 den im Verwaltungsrat den Kanton Zürich vertretenden Regierungsrat Ernst Stocker dringlich gebeten, sich für eine sofortige Verschärfung der Lärmgebührenordnung einzusetzen.

Kein Pistenausbau – Einstellung der Südanflüge!

03.11.2009 › Fluglärm
Gemeinsame Medienmitteilung IG pro zürich 12 & Zürich-Nord gegen Fluglärm

Die Resultate der schweizerisch-deutschen Fluglärmanalyse, die am 30. Oktober publiziert wurden, stimmten uns vorsichtig optimistisch. Die Tatsache, dass Süddeutschland nicht unter Fluglärmgrenzwertüberschreitungen zu leiden hat, gab uns Hoffnung, dass nun eine für die lärmgeplagte Bevölkerung rund um den Flughafen positive Entwicklung in Gang kommen könnte.

Die Freude war von kurzer Dauer: Mit grossem Befremden müssen wir heute zur Kenntnis nehmen, dass der Zürcher Regierungsrat in seiner Stellungnahme zum SIL-Schlussberichtsentwurf mit seinem Ja zur Betriebsvariante J auf Pistenausbau und Kapazitätssteigerung setzt und damit befürwortet, dass weitere sechs Anflugstunden pro Tag von Deutschland in die Schweiz umgelagert werden.

Lärmfreie Zeitfenster für Deutschland, obwohl Deutschland gar keinen Lärm hat? Wir fordern den Regierungsrat auf, sich endlich für die Anliegen und Bedürfnisse derjenigen einzusetzen, die ihn gewählt haben und das ganze am Schluss auch ertragen und bezahlen müssen! Wir fordern konkret: Keinen Pistenausbau, keine weiteren Kapazitätssteigerungen – Einstellung der Südanflüge!

3. November 2009 IG pro zürich 12 & Zürich-Nord gegen Fluglärm